Built with Berta.me

  1. FINISSAGE Ilona Németh: METOD
    SCREENING Julian Radlmaier: Ein proletarisches Wintermärchen

    3.12.2016 18:00–22:00
    19:00 Screening in the presence of the filmmaker | Filmvorführung in Anwesenheit des Filmemachers

    Julian Radlmaier: Ein proletarisches Wintermärchen (A Proletarian Winter’s Tale), 2014
    64:00 min., German with English subtitles
    Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB)

    ENG:
    On the occasion of the Finissage of Ilona Németh’s solo exhibition METOD, ZÖNOTÉKA is excited to welcome Julian Radlmaier for the screening of his film entitled “Ein proletarisches Wintermärchen (A Proletarian Winter’s Tale)”. The film’s setting is a high-society party in German collector’s castle and follows the perspective of three young Georgian servants. Through their distinct personalities and worldviews they fantasize around unlikely historical allegories: A fairy tale about class relations.
    Screenng selected by: Ágnes Pákozdy

    Ilona Németh: METOD
    Ilona Németh’s solo exhibition engages with omnipresent limitations and possibilities, from promises portrayed through advertisement slogans to the very personal memories passed on in her family history. She establishes liminal spheres between mass-produced design and liturgical practice, the cozy home environment and a general condition of exposure, between political rhetoric and personal confession. Ambivalence is generated to stage how current politics persistently interferes with our lives, as Németh constantly seeks moments where these forces can be revealed, exposed and understood.
    Curated by: Krisztina Hunya

    DE:
    Anlässlich der Finissage von Ilona Némeths Einzelausstellung METOD, lädt ZÖNOTÉKA zu einer Filmvorführung von “Ein proletarisches Wintermärchen” mit dem Regisseur Julian Radlmaier ein. Der Film spielt auf einer high-society Party im Schloss eines deutschen Sammlers und begleitet die Ereignisse aus der Perspektive drei georgischer Bediensteter. Durch ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten und Weltbildern phantasieren sie über unwahrscheinliche historische Allegorien: Ein Wintermärchen der Klassenbeziehungen.
    Diese Filmvorführung wurde selektiert von: Ágnes Pákozdy

    Ilona Németh: METOD
    Ilona Némeths Solopräsentation erkundet das Spannungsfeld von Möglichkeiten und Einschränkungen, von Werbeversprechen bis hin zu persönlichen Memoiren der eigenen Familiengeschichte. Dabei etabliert sie liminale Zonen zwischen Massendesign und liturgischer Praxis, der heimischen Umgebung und allgemeinen Überwachung, zwischen politischer Rhetorik und persönlichem Geständnis. Diese Ambivalenzen stehen für die Ansichten, wie etwa Alltagspolitik, die ständig in unser Leben eingreifen oder die Suche nach Momenten, in denen diese Kräfte entlarvt und sichtbar gemacht werden können.
    Kuratier von: Krisztina Hunya

    Supported using public funding by Slovak Arts Council.
    Supported by Collegium Hungaricum Berlin.

    ---------------------------------------------------